Ronja Ramisch

Als Ronja Ramisch im Alter von 5 Jahren das erste Mal auf ein Akkordeon traf, war es Liebe auf den ersten Blick. Nur 6 Jahre später wurde sie als Jungstudentin in die Akkordeonklasse von Prof. Hans Maier an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen aufgenommen.

Ihre außergewöhnliche musikalische Begabung, Spielfreude und Interpretationsfähigkeit von Werken unterschiedlichster Epochen, spiegelt sich auch in den zahlreichen Wettbewerbserfolgen auf nationaler und internationaler Ebene wieder. Sie ist mehrfache erste Bundespreisträgerin des Wettbewerbs Jugend musiziert und errang im größten deutschen Akkordeonwettbewerb AMP im

Jahr 2021 zum zweiten Mal in Folge die höchste Punktzahl in der Kategorie Akkordeon Solo mit dem Titel Preisträgerin.

Beim Internationalen Akkordeon-Wettbewerb 2019 in Pula (Kroatien) konnte Ronja Ramisch als bestplatzierte deutsche Teilnehmerin in ihrer Kategorie einen 1. Preis erlangen. Beim Internationalen Wettbewerb Citta de Barletta 2020 erreichte sie hier im Duo in der Kategorie Kammermusik einen 1. Preis.
Auch zahlreiche Sonderpreise u.a. der des Akkordeonlehrerverbands, der Irino-Foundation Tokio, der Bertold Hummel-Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben wurden Ronja Ramisch bereits zuteil. 2021 wurde ihr das große Stipendium der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung zugesprochen.

Musikalisch begeistert sie sich Ronja Ramisch für eine große Bandbreite von Barock über Klassik bis zu Neuer Musik und geht dabei gern auch eigene Wege: So stellt sie in ihrem preisgekrönten Duo mit einem Staubsauger Experimentierfreude und Humor unter Beweis oder tauscht den Konzertsaal für einen Auftritt im Zirkus Krone ein.
Im Herbst 2021 hat Ronja Ramisch ihr Studium im Fach Akkordeon bei Prof. Stefan Hussong an der Hochschule für Musik Würzburg begonnen.


Tristan Hertweck

© W.H.N.