Annerose Mai

Annerose Mai wurde in Leipzig geboren.

Ihre musikalische Ausbildung begann im Alter von fünf Jahren zunächst mit Klavierunterricht. Drei Jahre später wechselte sie zum Violoncello und wurde bereits als Elfjährige Jungstudentin an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.

Von 1991-1996 studierte sie an der Hochschule für Musik Karlsruhe Violoncello und Kammermusik bei Martin Ostertag und Jörg-Wolfgang Jahn und schloss ihr Künstlerisches Aufbaustudium mit Auszeichnung ab.

Anschließend vervollkommnete sie ihre solistische Ausbildung bei Robert Cohen in London und Vladimir Orloff in Toronto.

Ihre künstlerische Entwicklung wurde außerdem von der Zusammenarbeit mit Musikern wie William Pleeth, Anner Bijlsma, Julius Berger, Bruno Canino, Norbert Brainin und Barthold van Kuijken geprägt.

Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Leistungen wurde Annerose Mai Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und erhielt weitere Auszeichnungen, u.a. den Förderpreis der europäischen Wirtschaft und ein Stipendium der Richard-Wagner-Stipendienstiftung.

Als Solistin verschiedener Orchester und als gefragte Kammermusikpartnerin konzertierte die Künstlerin in vielen europäischen Ländern und in Südamerika und wird immer wieder zu Rundfunkproduktionen eingeladen.


© W.H.N.