Hisako Kawamura
Hisako Kawamura
Hisako Kawamura

Hisako Kawamura

wurde in Nishinomiya (Japan) geboren und begann ihr Klavierunterricht im Alter von fünf Jahren bei K. Sawano.
Zu ihren Mentoren gehören Malgorzata Bator-Schreiber in Göttingen, die sie musikalisch und künstlerisch aufbaute, und Prof. Vladimir Krainev an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, der sie zu einer musikalischen Persönlichkeit weiter entwickelte.

Nach den  zahlreichen herausragenden Erfolgen bei den renommierten internationalen Klavierwettbewerben begann Kawamuras internationale Konzerttätigkeit. Sie gewann u.a. den „Concours Clara Haskil“ in Vevey, „Concorso G.B.Viotti“ in Vercelli, „Concorso A.Casagrande“ in Terni, „Chopin-Wettbewerb“ in Darmstadt, und wurde Preisträgerin des „Concours Géza Anda“ in Zürich, des „Internationalen Musikwettbewerbs der ARD“ in München und des „Concours Reine Elisabeth“ in Brüssel.

So trat sie mit Orchestern wie Tonhalle Orchester Zürich, Symphonie Orchester des Bayerischen Rundfunks, Berner Symphonie Orchester, Radio Symphony Orchester Moskau, Moskauer Virtuosen, Akademische Symphonie Orchester St. Petersburg, Slovenian Philharmonic, National Philharmonic Orchestra of Ukraine, Tokyo Philharmonic Orchestra, Japan Philharmonic Orchestra, Osaka Philharmonic Orchestra, Kyoto Symphony Orchestra, Münchner Kammerorchester und Lausanner Kammerorchester und arbeitete zusammen mit solchen Dirigenten wie Paolo Arrivabeni, Vladimir Fedosseyev, Theodor Guschelbauer, Junichi Hirokami, Norichika Iimori, Eliahu Inbal, Daniel Inbal, Kenichiro Kobayashi, Erwin Lukac, Eiji Oue, Tatsuya Shimono, Saulius Sondeckis und Vladimir Spivakov.

Außer der solistischen Tätigkeit, wobei sie bereits an vielen Festivals auftrat, so z.B. „Klavierfestival Ruhr“, „Festspiele Mecklenburg-Vorpommern“, „Festival Auvers-sur-Oise“, „Carinthischer Sommer“, „Klavierwoche Ernen“, „Spoleto Festival dei Due Mondi“, „Chopin Festival Duszniki-Zdroj“, „La folle journée au Japon“, wirkt sie auch oft als sensible Kammermusikpartnerin.

Im Frühjahr 2009 ist eine Debüt-CD mit dem Titel „Hisako Kawamura plays Chopin“ als Super Audio CD beim RCA Red Seal erscheinen, welche ihre erste Aufnahme bei diesem angesehenen Label ist. Es liegen bereits zwei weitere Audio-Aufnahmen vor; eine beim Label „DiscAuvers“ mit Werken von Mozart, Schubert und Prokofjew und andere, die auf Initiative von KAWAI entstand, mit Werken von Schubert und Schumann beim Label „audite“.

Sie war Förderpreisträgerin und Stipendiatin der Klavierfirma „Ibach“, „Yamaha Music Foundation of Europe“ (YMFE), „Deutsche Stiftung Musikleben" und Rohm-Muisc Foundation.

Stand: September 2009


Hisako Kawamura
Hisako Kawamura
Hisako Kawamura

© W.H.N.